Der Findling Schwanenstein

Der Schwanenstein, am Lohmer Strand, gehört mit seinen 162 t Gewicht und einer Größe von 60 Kubikmetern Rauminhalt zu den größten sichtbaren Geschiebesteinen auf der Insel Rügen. Er wurde 1829 erstmals erwähnt und hat durch seine 90%ige Sichtbarkeit unter den Findlingen in der Rangordnung den 1. Platz.

Auf der Westseite ist der Findling von einer großen Kluft durchzogen, die durch Frostsprengung entstanden ist und irgendwann eine größere Platte von dem Stein lösen wird.

Die Sage

Auf Rügen werden die kleinen Babys von Schwänen oder vom Adebar gebracht. Es versteht sich von selbst, daß es im Sommer der Adebar und im Winter natürlich der Schwan ist, der die Babys bringt. Und bis dahin waren die Kinder im Stein verborgen.
Soweit die Geschichte und die Sage.

Das Unglück

Im Winter 1956, die See war am zufrieren, waren einige Jung's des Kinderheimes und aus dem Dorf Lohme auf dem Eis. An den Küsten Rügens auch üblich, wechseln schnell die Wetterverhältnisse. So war es auch am 13. Februar 1956. Aufkommender Sturm ließ das Eis brechen und die drei Jungen können sich noch auf den Schwanenstein retten. Der Sturm wird zum Orkan. Eine fieberhafte Rettungsaktion beginnt.

Fischer, Grenzsoldaten, ein Kutter des Fischkombinates Sassnitz, sogar ein Hubschrauber aus Berlin sollen zum Einsatz kommen. Aber all diese Rettungsversuche werden durch die heranstürzende See und den Sturm zunichte gemacht. Rettungstrupp's von ausserhalb, in Prora läuft ein mit Panzern bestückter Pionierszug aus, bleiben in den meterhohen Schneewehen stecken.

Das Drama nimmt ein trauriges Ende. Am Morgen des 14. Februar 1956, die See ist spiegelblank, die Sonne scheint und es herrscht Windstille, werden die drei Jungen:

Helmut Petersen    Uwe Wassilowsky    Manfred Prewitz

vom Schwanenstein als Eisblock geborgen. Die Beerdigung fand auf dem Friedhof Nipmerow statt.

Auf Initiative von Kindern des Kinderheimes Lohme wurde am 14. Februar 1995 das Grab mit einem Grabstein versehen.

 

 

Gedenktafel in der Nähe des Schwanenstein
Gedenktafel in der Nähe des Schwanenstein