Der Findling Buskam

Der größte Findling Norddeutschlands ist der Buskam. Er hat etwa ein Volumen von 200 m³ und ein Gewicht von 540 t (damit wiegt er soviel wie 180 Elefanten). Der Buskam befindet sich 300 m vor der Küste von Göhren in 7 m Wassertiefe und ragt etwa 1,5 m aus dem Wasser heraus. Am besten ist er von der Seebrücke aus zu besichtigen. Das Herkunftsgebiet ist Bornholm.

Für die Bedeutung des Namens gibt es mehrere Theorien. Der Name Buskam könnte vom altslawischen „bogis kamien“ was soviel wie Gottesstein (bog = Gott, kamien = Stein) bedeuten würde. Denkbar ist jedoch auch, dass die Silbe bus für Büßen in einem christlichen Verständnis steht. Möglicherweise kommt die Silbe aber auch vom mittelniederdeutschen buhsen, was für schwellen, rauschen stehen würde und die Lage des Steins vor der Küste beschreiben würde.

Der Stein wurde schon in der Bronzezeit als Kultstätte genutzt, davon zeugen kleine Aushöhlungen auf der Oberseite des Findlings. Er stellt einen sogenannten Näpfchenstein dar. In späteren christlichen Zeiten soll ein Kreuz aus Metall auf dem Buskam befestigt gewesen sein.
Der Buskam ist Gegenstand mehrerer Sagen und Überlieferungen. So sollen sich in der Walpurgisnacht dort Hexen versammeln und ihre Tänze abhalten. Nach einer anderen Überlieferung ist der Buskam ein Adebarstein aus welchem der Adebar die kleinen Kinder holt. Auch wird berichtet, dass die vor Mönchgut häufig gesehenen Seejungfern auf dem Stein tanzen.

Angeblich soll in Göhren auch der Brauch bestanden haben, dass Hochzeitsgesellschaften mit Booten zum Buskam fuhren und dort einen Reigentanz tanzten. Angesichts der auch schon bei geringeren Windstärken vorkommenden Überspülungen des Steins, erscheint diese Überlieferung eher unwahrscheinlich. Auch ist der Buskam nur schwer mit einem Boot zu erreichen, da sich landseitig weitere Steine dicht unter der Wasseroberfläche befinden.

Auf Grund von unberechenbaren Wasserstrudeln am Findling ist das Anschwimmen untersagt.
Heute ist der Buskam ein beliebter Rastplatz für Möwen und Kormorane.